Nachrichten

Hurra ! Die TG-Judokas wieder in der Bezirksliga

1999 hieß es: Aus für die Neusser Bezirksliga-Mannschaft, als sie ihre letzte und entscheidende Begegnung vor allem deswegen verlor, weil sie verletzungsbedingt nur in Unterzahl antreten konnte. Obwohl ihr erster Anlauf zum Wiederaufstieg im letzten Jahr denkbar knapp scheiterte, resignierte Trainer (Torsten Thomas, 33, III. Dan) dennoch nicht. Vielmehr gelang es ihm, seine Mannschaft zu einem weiteren Aufstiegsversuch zu motivieren. Hierbei setzte Thomas insbesondere auf eigenen talentierten Nachwuchs (L. Quadflieg, A. Hilke, P. Hemmer, M. Munk) und natürlich auf seine erfahrenen „alten Hasen“ wie J. Parsch, F. Reincke, R. Praß, A. Stickel, B. Kokol, V. Masjutenko, O. Schock, H. Schliebs. Als aber am Wochenende so hochkarätige Mannschaften wie Samurai Wuppertal, PSV Duisburg, BC Kamp-Lintfort, JKG Essen, Judo-Team Holten und JC Kempen mit gleichem Ziel zur Aufstiegsrunde in Essen-Borbeck aufliefen, wurde es den Neussern doch schon etwas mulmig. Bei „KGs“ und „Teams“ handelt es sich nämlich um die besten Kämpfer, die anderen Vereinen nur ‚entliehen’ sind. Dennoch schafften die Neusser in der ersten Begegnung gegen JC Kempen II ein knappes aber verdientes 4 : 3. Mit diesem Motivationsschub trat man gegen die JKG Essen IV an. Hier stellte Jung-Kämpfer Lutz Quadflieg nach wenigen Sekunden ein 2. Mal mit einem Ippon-Wurf („Judo-K.O.“) sein beeindruckendes Kampftalent unter Beweis. Für Aufregung sorgte allerdings der Neusser Debütant Marcus Munk (19). Dieser hatte im Bodenkampf seinen halb auf ihm liegenden Gegner abgewürgt, ohne dass der Mattenrichter dieses registriert hatte. Als der Kampf schließlich unterbrochen wurde, blieb der Essener bewusstlos auf der Matte liegen. Nach DRK-Einsatz konnte er sich zur Erleichterung der Zuschauer in der gut besuchten Halle dann allerdings wieder aufrappeln. Mit einem deutlichen 5:2-Sieg der Neusser war der Aufstieg bereits nach anderthalb Stunden sicher. Voller Freude lagen sich Kämpfer und ihr großer Schlachtenbummler-Tross in den Armen. Dennoch schärfte Thomas seinen Mannen ein, auf dem Teppich zu bleiben: der eigentliche Erfolg bestehe erst darin, in dieser anspruchsvollen Kampfklasse auch mithalten zu können…

Zurück